Menü Suche

Presse

Unser Service für Journalisten und interessierte Öffentlichkeit

Sie sind Medienvertreter und interessieren sich für Neuigkeiten aus der Mitte des größten kommunalen Versorgungsdienstleisters in der Region Harz? Hier finden Sie alle Presseinformationen zum aktuellen Geschehen bei den HALBERSTADTWERKEN.

Oder recherchieren Sie zu bestimmten Themen rundum Strom, Erdgas, Trinkwasser und Wärme? Unser Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hilft Ihnen bei Ihrer Medienanfrage gern weiter.

Wir unterstützen Sie auch bei Anfragen zu passenden Interviewpartnern. Gern vermitteln wir Ihnen einen Experten aus unseren Fachbereichen.

Eine Auswahl presserelevanter Materialen finden Sie zum Download in unserer Mediathek.

Wenn Sie zudem in den Presseverteiler der HALBERSTADTWERKE  aufgenommen werden möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail unter folgenden Angaben:

-Name, Vorname

-Medium, Redaktion, Ressort

-Kontaktdaten (Anschrift, E-Mail, Telefon)

Hinweis: Selbstverständlich speichern wir Ihre Kontaktdaten ausschließlich für Versandzwecke presserelevanter Informationen!

Wir bitten weiterhin um Verständnis, dass jegliche Aufnahmen zum Beispiel auf unserem Betriebsgelände, an unserer Biogasanlage sowie an unseren Heizkraftwerken und in unserem Kundenzentrum der vorherigen Zustimmung durch uns bedürfen.

Sie wünschen eine entsprechende Foto- oder Drehgenehmigung? Sprechen Sie uns bitte an.

Vielen Dank!

Aktuelles:

28.03.2018: Berufsorientierung bei den HALBERSTADTWERKEN

Gröpertorschule: Berufsorientierung bei den Halberstadtwerken

Bildunterschrift – Lauschten den Ausführungen zu Ausbildungsmöglichkeiten: Zehn Schüler der kooperierenden Sekundarschule „Am Gröpertor“ mit Laura Joetze, Vivienne Becker und Bruno Haladuda (v.l.n.r.), Auszubildende HALBERSTADTWERKE GmbH.

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

Azubis des Unternehmens informierten zur Ausbildung und führten durch Biogasanlage

Die HALBERSTADTWERKE begrüßten kürzlich zehn Schüler der Klassenstufe 7 der Europa-Schule „Am Gröpertor“ zu einem gemeinsamen Blick hinter die Kulissen.

Der Besuch der Siebtklässler war Teil eines speziellen Berufsfindungstages, den die Schule selbst auf die Beine gestellt hatte. Dabei fiel die Wahl, sich praxisnah zu informieren, auf den hiesigen Energieversorger.

Im Rahmen des Termins erhielten die Jugendlichen neben allgemeinen Informationen zu den HALBERSTADTWERKEN auch wertvolle Hinweise und Tipps zu den verschiedenen Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten des Unternehmens. Zudem gaben die drei Auszubildenden Vivienne Becker, Bruno Haladuda und Laura Joetze einen theoretischen Einblick in Aufbau und Funktionsweise einer Photovoltaikanlage. Mit der anschließenden Besichtigung der unternehmenseigenen Biogasanlage setzte das Trio für seine Gäste noch ein besonderes Highlight mit entsprechendem Praxisbezug.

Zum Abschluss stand für die Gröpertorschüler ein abwechslungsreiches Quiz auf dem Programm, bei dem sie ihr gerade erworbenes Wissen zu den HALBERSTADTWERKEN kurzerhand unter Beweis stellen konnten. Dabei warteten von Unternehmensseite attraktive Sachpreise auf die jungen Gewinner.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

22.03.2018: Weltwassertag 2018

Weltwassertag 2018

Bildunterschrift – Dem Trinkwasser auf der Spur (v.l.n.r.): Leonie Krüger, Zoe Garnatz, Nevio Jachmann, Paris Krause und Arne Schröder, Schüler der Klassenstufe 6 der Europaschule „Am Gröpertor“ während des Wassertests unter Anleitung von Dajana Auerswald, Auszubildende HALBERSTADTWERKE  GmbH.

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

Halberstadtwerke prüfen mit Gröpertor-Schülern H2O auf Herz und Nieren

Energieversorger stellt Gymnasien und Sekundarschulen im Versorgungsgebiet Informationsmappen und Wassertests zur Verfügung

Anlässlich des Internationalen Wassertages 2018 stellen die HALBERSTADTWERKE  am heutigen Tag allen Gymnasien und Sekundarschulen in ihrem Versorgungsgebiet Informationsmappen rund um das Thema Wasser sowie kleine Mini-Labore für Wassertests bereit.

In diesem Jahr steht der Aktionstag dabei unter dem Leitthema „Naturbasierte Lösungen für das Wasser“.

Stellvertretend für alle weiterführenden Bildungseinrichtungen unterzogen Sechstklässler  der Europaschule „Am Gröpertor“ gemeinsam mit den HALBERSTADTWERKEN das hiesige Wasser einer intensiven Prüfung. Im Rahmen des Weltwassertages 2018 bestimmten die interessierten Schüler aber nicht nur Parameter wie Gesamthärte, pH-Wert, Chlor- und Eisengehalt des Wassers, sondern erfuhren auch Wissenswertes zum täglichen Pro-Kopf-Wasserverbrauch, zu natürlichen Wasservorkommen und zur empfohlenen Mindesttrinkmenge an Wasser.

„Wir möchten mit unserer Aktion alle angesprochenen Schülerinnen und Schüler dahingehend sensibilisieren, Wasser noch mehr als kostbares Gut zu begreifen. Auch wenn dessen Gebrauch heutzutage eine Selbstverständlichkeit darstellen sollte, ist es wichtig, gerade in den nachkommenden Generationen ein kritisches Bewusstsein hinsichtlich Konsumverhalten und Bereitstellungsaufwand von Wasser zu schaffen. Welche natürlichen und technischen Prozesse sind zur Aufbereitung erforderlich, bis das Wasser trinkfertig aus dem Wasserhahn kommen kann? Wo verschwendet man möglicherweise täglich Wasser? Warum wird Trinkwasser so streng kontrolliert? Durch die bewusste Auseinandersetzung mit derartigen Fragen machen wir die Jugendlichen auch regional auf dieses global bedeutende Thema aufmerksam“, erklärt Dajana Auerswald, Auszubildende HALBERSTADTWERKE  GmbH, die Motivation zur Wasser-Aktion.

Die HALBERSTADTWERKE  versorgen in Halberstadt und der Region mehr als 7.000 Kunden mit Wasser, das den höchsten Qualitätsansprüchen an ein Trinkwasser gerecht wird. Es entspricht der gesetzlichen Trinkwasserverordnung, in der alle Parameter für die Wasserlieferung verbindlich festgeschrieben sind. In der Summe sind es jährlich 1,6 Millionen Kubikmeter Wasser, die durch das Rohrnetz der HALBERSTADTWERKE  mit einer Gesamtlänge von 288 Kilometern fließen.

Erst kürzlich stellte sich das Unternehmen mit Erfolg dem freiwilligen landesweiten Kennzahlenvergleich Trinkwasserversorgung  -  einem Gemeinschaftsprojekt zur Modernisierung der Wasserwirtschaft vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW), dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und dem Wasserverbandstag.

Alljährlich gehört der 22. März rund um den Globus dem Medium Wasser. Ziel des von der UNESCO ins Leben gerufenen Weltwassertages ist es, auf die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage für die Menschheit hinzuweisen.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

20.02.2018: HALBERSTADTWERKE warnen Kunden erneut vor Telefonbetrug

HALBERSTADTWERKE warnen Kunden erneut vor Telefonbetrug

Die HALBERSTADTWERKE weisen erneut daraufhin, dass Telefonbetrüger im Versorgungsgebiet des Unternehmens wieder Kunden anrufen würden.  

Im aktuellen Fall haben im Laufe des Tages Unbekannte gleich mehrere Kunden des Unternehmens kontaktiert und versucht, unter dem Hinweis vermeintlich handelnde Mitarbeiter einer Firma mit dem Namen „Energie Deutschland“ im Auftrag der HALBERSTADTWERKE zu sein, Zählernummern und Bankverbindungen telefonisch zu erfragen. Das berichteten Betroffene im Nachgang übereinstimmend sowohl telefonisch gegenüber Kundenberaterinnen der Halberstadtwerke als auch persönlich im Kundenzentrum des Unternehmens. 

Dies entspricht jedoch nicht den üblichen Verfahrensabläufen der HALBERSTADTWERKE, da z.B. sensible Daten wie SEPA-Kontoinformationen nicht am Telefon erfragt werden. Weiterhin ist auch keinerlei Dienstleister vom Unternehmen beauftragt worden, derartige Informationen per Telefon aufzunehmen. 

Sollten Betroffene sich unsicher sein, konkrete Nachfragen haben oder einen ähnlichen Fall melden wollen, stehen die Servicemitarbeiterinnen der HALBERSTADTWERKE sowohl persönlich vor Ort in der Wehrstedter Str. 48 als auch unter der Servicenummer 03941 / 579 100 allen Interessierten mit Rat und Tat zur Seite.

12.02.2018: TOP-Lokalversorger 2018

TOP-Lokalversorger 2018

Präsentieren stolz die neue Auszeichnung im Kundenzentrum (v.l.n.r.): Dr. Rainer Gerloff, Geschäftsführer HALBERSTADTWERKE GmbH, Katja Geling, Leiterin Unternehmenssteuerung HALBERSTADTWERKE GmbH und Peter Schubert, Bereichsleiter Vertrieb HALBERSTADTWERKE  GmbH.

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

Unternehmen überzeugt mit seinem Preis-Leistungspaket in den Sparten Erdgas und Strom.

Die HALBERSTADTWERKE sind kürzlich als TOP-Lokalversorger 2018 ausgezeichnet worden. Mit Aushändigung der Urkunden wird dem Unternehmen vom unabhängigen Energieverbraucherportal (EVP) bestätigt, dass unter anderem sein Preis- und Leistungsverhältnis in den Bereichen Erdgas und Strom die gesetzten Prüfnormen vollumfänglich erfüllt.

Anhand der Kennzeichnung „TOP-Lokalversorger Strom & Gas“ erkennen Verbraucher dabei auf einen Blick, dass die HALBERSTADTWERKE ein Energieunternehmen mit fairem Preis, transparenter Preis- und Unternehmenspolitik, Engagement und Investitionen in die eigene Region, einem hohen Stellenwert an Umweltgesichtspunkten sowie hoher Servicequalität sind.

„Die Auszeichnung ist ein wichtiger Beleg unserer täglichen Arbeit, deren Kriterien sind ein Spiegelbild unseres Leitbildes. Kundernah und serviceorientiert sind wir verlässlicher Ansprechpartner vor Ort und aktiver Mitgestalter der Energiewende. Wir sorgen in Halberstadt und den umliegenden Gemeinden nicht nur für Energie, wir kümmern uns auch um die Menschen in der Region“, so Dr. Rainer Gerloff, Geschäftsführer HALBERSTADTWERKE GmbH. „Dieser Einsatz bedeutet immer auch, neue Impulse zu setzen und unternehmerisch Verantwortung zu übernehmen. Von daher freut es uns sehr, dass unser Engagement ein weiteres Mal entsprechend gewürdigt wird“.

Die jährliche Prämierung "TOP-Lokalversorger" des Energieverbraucherportals dient als Kennzeichen für wichtige Qualitäts- und Servicestandards bei ihren Preisträgern. Ausgezeichnet werden ausschließlich Anbieter, die die strengen Kriterien des verbraucherportalseigenen Preis-Leistungsvergleiches erfüllen. In diese Bewertung fließen dabei nicht nur der Preis, sondern auch weitere Qualitätsmerkmale wie Transparenz, Service, regionales Engagement und Nachhaltigkeit mit ein.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

08.02.2018: Azubis erhalten Facharbeiter-Zeugnis

Azubis erhalten Facharbeiter-Zeugnis

Glückwünsche zum erfolgreichen Abschluss (v.l.n.r.): Thessa Koch, Ausbilderin Umwelttechnische Berufe SBH Südost GmbH – Standort Magdeburg, die ehemaligen HALBERSTADTWERKE-Azubis Florian Bernecker, Dustin Brode sowie Torsten Voigt, stellvertretender Meister Rohrnetz HALBERSTADTWERKE GmbH.

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

Halberstadt. Kürzlich schlossen zwei Auszubildende der HALBERSTADTWERKE erfolgreich ihre Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker ab.  

Die feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse fand dabei am Magdeburger Standort des Kooperationspartners SBH Südost GmbH statt, wo die beiden in den vergangenen dreieinhalb Jahren intensiv auf ihren Berufseinstieg vorbereitet wurden.

Im Namen der HALBERSTADTWERKE bedankte sich Torsten Voigt, stellvertretender Meister Rohrnetz HALBERSTADTWERKE GmbH, im Rahmen der Feierstunde bei den beiden angehenden Facharbeitern persönlich für ihre erbrachten Leistungen während der zurückliegenden Ausbildungszeit.

„Der heutige Tag zeigt einmal mehr, dass wir erneut unserer Verantwortung als regionaler Ausbildungsbetrieb mit Erfolg gerecht werden. Denn Aus- und Weiterbildung nehmen bei der HALBERSTADTWERKE GmbH einen hohen Stellenwert ein. Zudem leisten auch die tollen Ergebnisse unserer Azubis einen wichtigen Beitrag dazu, unsere Region weiter attraktiv, lebens- und liebenswert zu gestalten“, so Voigt zur regionalen Bedeutung und Qualität der Ausbildung.

Die beiden angehenden Anlagenmechaniker sind zwei von insgesamt 121 ausgelernten Azubis des aktuellen Jahrgangs, die erfolgreich ihre Ausbildung an der SBH Südost GmbH am Standort Magdeburg abgeschlossen haben. Die jungen Fachkräfte aus dem Kammerbezirk der IHK Magdeburg wurden in den Lehrberufen Anlagen-, Industrie-, Konstruktions- und Zerspanungsmechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik sowie Chemielaborant ausgebildet.

Seit 1997 haben die HALBERSTADTWERKE bereits 97 Azubis erfolgreich ausgebildet. Allein in 2017 wurde 19 interessierten Jugendlichen ermöglicht, in einem der drei kaufmännischen beziehungsweise technischen Ausbildungsgänge des Unternehmens einen attraktiven Beruf zu erlernen.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

30.01.2018: Flexibilisierung sichert Energiewende

Flexibilisierung sichert Energiewende

Foto: Norman Groß – Groß Design

Die Energiemärkte der Zukunft fordern von Stadtwerken neue Investitionen. 

Besonders Betreiber von Blockheizkraftwerken stehen vor der Herausforderung, ihre Systeme gezielt weiterzuentwickeln. Die HALBERSTADTWERKE haben schon heute begonnen, ihre Fernwärmeversorgung mit einem nachhaltigen Anlagenkonzept für morgen fit zu machen. Ihre Lösung: Flexibilisierung. Ein regionales Beispiel gelebter Energiewende. 

Seit dem vergangenen Jahr unterziehen die HALBERSTADTWERKE ihre Blockheizkraftwerke (BHKW) einer umfangreichen Optimierung. Rückblickend betrachtet eine Entscheidung mit Weitsicht. Denn BHKWs arbeiten mit einem äußerst hohen Gesamtwirkungsgrad und unabhängig von Sonne und Wind. Dadurch sind sie in der Lage, bei auftretenden Netzschwankungen, die durch ein zweitweises Über- beziehungsweise Unterangebot dieser regenerativen Energieträger zustande kommen, einen nennenswerten Ausgleich zu liefern. Ursächlich für diese Unterschiede ist der hohe Anteil von Sonnen- und Windenergie im Netz. Aus diesem Grund müssen sich die Betreiber zunehmend Gedanken über das weitere Nutzungskonzept ihrer Anlagen machen und mögliche Optionen der Optimierung sorgfältig ausloten. 

Viele Energieversorger setzen bei ihren BHKW auf eine Generalüberholung, bei gleichzeitigem Zubau von weiteren Erzeugungsleistungen (zusätzliches Blockheizkraftwerk). Dieses Modell wird häufig auch als „Flexibilisierung“, als bedarfsorientierte Stromproduktion, bezeichnet.

„Wir müssen es schaffen, Schwankungen in der Energieerzeugung steuerbar abfedern zu können. Damit garantieren wir Versorgungssicherheit. Es bedarf dafür zuverlässiger Alternativen z.B. zur Stromgewinnung aus Sonne und Wind. Um die Energiewende zu meistern, ist unter anderem Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen so eine sinnvolle Ergänzung“, erklärt Andreas Zierau, zuständiger Projektleiter und Fachbereichsleiter Fernwärme und Automatisierung der HALBERSTADTWERKE.

Die HALBERSTADTWERKE nutzen bei den Umbaumaßnahmen an ihren BHKW die Fördergrundsätze (sog. Flex-Prämie) aus der aktuellen Fassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Im Rahmen der Modernisierung wurde 2017 im Heizwerk Nord ein neues BHKW errichtet. Dieses läuft nun gemäß den Bestimmungen des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes. Das bisherige BHKW dort wurde kürzlich generalüberholt und soll in diesem Jahr im Heizwerk Ost neu aufgebaut werden. Die notwendige Peripherie (Fundament, Steuer- und Regelungstechnik sowie Schornstein) hierfür muss an dieser Stelle angepasst werden. Ungefähr sechs Monate Bauzeit sind dafür eingeplant.

Damit kann das Gesamtsystem der HALBERSTADTWERKE künftig mit zwei BHKWs effektiver betrieben werden. Statt bisher 7100 Betriebsstunden kann in Zukunft das maximale Laufzeitpotenzial von 8760 Betriebsstunden in Summe ausgeschöpft werden. Zudem können Strom und Wärme marktgerechter ins Netz eingespeist werden. Die überarbeitete Anlage produziert dann im Bedarfsfall jeweils rund zwei Megawatt mehr thermische und elektrische Energie als noch vor dem Umbau.

„Durch die erfolgte Anlagenoptimierung stellen wir uns als zukunftsfähiges Unternehmen noch breiter auf. Denn wir haben die Möglichkeit, Strom und Wärme bedarfsorientiert, rund um die Uhr und wetterunabhängig zu erzeugen“, stellt Andreas Zierau heraus. 

Im Jahr 2011 errichteten die HALBERSTADTWERKE ihre eigene Biogasanlage. Auch hier untersuchen sie die Möglichkeit einer Optimierung und Flexibilisierung des Systems.

Bislang profitieren circa 200 Hausanschlüsse von den Vorzügen der Fernwärme. Die HALBERSTADTWERKE wollen auch in Zukunft in die Erneuerung und Erweiterung der zugehörigen Infrastruktur investieren. „Mit jeder dieser Aufwendungen leisten wir einen wichtigen Beitrag zum kommunalen Klimaschutz in der Stadt Halberstadt“, sagt Andreas Zierau. Fernwärme ist und bleibt ein bedeutender Faktor, mit dem das Unternehmen zudem die Klimaschutzprogramme des Landes Sachsen-Anhalt und des Bundes unterstützt.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE 

11.01.2018: Arbeitswelt in Frankreich erkundet

Arbeitswelt in Frankreich erkundet

Justin Johannsen mit seiner Gastfamilie im französichen Lucé

Als eine „Riesenerfahrung“ bezeichnet Justin Johannsen seine Teilnahme an einem Austauschprogramm mit Frankreich. Der 18-Jährige war einer von zehn Jugendlichen, die im Ausland Arbeitsalltag kennenlernten.

Es war Zufall, und Justin Johannsen ist froh, die Gelegenheit beim Schopf gepackt zu haben. „Anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich das Angebot annehmen sollte“, berichtet der Groß-Quenstedter. Im Nachherein aber sei es eine „Riesenerfahrung gewesen, im Ausland zu arbeiten.“

Justin Johannsen ist Auszubildender im dritten Lehrjahr bei den Halberstadtwerken, er wird Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik. Das ist kein reiner Handwerksberuf, weshalb er zunächst in seiner Berufsschule nicht gefragt wurde, ob er an einem Austauschprogramm mit Frankreich teilnehmen wolle. „Aber es waren ein paar Schüler abgesprungen, und so haben wir erfahren, dass man mitmachen könne“, berichtet der junge Mann. „Abends hat mich mein Meister gefragt, ich hatte zwölf Stunden Zeit, mich zu entscheiden. Meine Familie hat mich sehr bestärkt, das Angebot zu nutzen.“

Die Berufsbildenden Schulen „Otto von Guericke“ in Magdeburg pfl egen seit Jahren eine Partnerschaft mit dem Internat Lycée Professionnel „Philibert de L‘Orme“ im französischen Lucé. Beide Bildungseinrichtungen beteiligen sich an einem Austauschprogramm des Deutsch-Französischen Sekretariats in der beruflichen Bildung.

Zehn Jugendliche nutzten vor dem Jahreswechsel die Cance, für drei Wochen Auslandserfahrung zu sammeln. Dabei geht es in der ersten Woche vor allem darum, Sprachkenntnis zu erwerben. „Ich hatte kein Französisch in der Schule, und an den vorbereitenden Kursen im Sommer, als die Franzosen bei uns waren, war ich ja nicht mit dabei“, sagt Justin Johannsen. Aber er stellte sich der Herausforderung, im Tandem-Unterricht zumindest Grundbegriff e für die Arbeit und den Alltag zu lernen. „Das war schwer in nur einer Woche, aber es hat geklappt, und mit meinem Chef habe ich mich auch auf Englisch verständigt, wenn ich nicht weiterkam.“

Eine Woche lang lernte Justin gemeinsam mit einem Franzosen. Er Französisch, sein Mitschüler Deutsch, unterstützt wurden sie dabei von einem Lehrer, der die Hälfte der Zeit in gewohnter Form unterrichtete, die andere Zeit vermittelten sich die Jugendlich gegenseitig ihre Sprache. Am Nachmittag stand meist die Besichtigung einer Sehenswürdigkeit auf dem Programm – nach einem Besuch der berufsschuleigenen Werkstätten von Lucé waren das der Dom von Chartres samt Besuch einer Glasmanufaktur, in der die Deutschen ein kleines Bleiglasfenster gestalteten. Auch Schloss und Schlossgarten von Chartres, eines früheren Wohnsitzes französischer Könige, war Ausflugsziel. Am Wochenende ging es nach Paris und es musste Wäsche gewaschen werden und ähnliches.

Die zwei anderen Wochen arbeiteten die deutschen Jugendlichen in Partnerbetrieben der Berufsschule von Lucé. Justin war bei einem Heizungsbauer tätig, „Ein Ein-Mann-Betrieb, deshalb durfte ich auch gleich mitarbeiten.“ In Frankreich sind Lehrlinge fast nur in den Werkstätten der Berufsschule praktisch tätig, anders als in Deutschland, wo parallel in den Ausbildungsbetrieben Praxiskenntnis erworben wird. „Es war spannend zu sehen, dass in Frankreich tatsächlich manches anders gemacht wird als bei uns, die haben zum Teil andere Verfahren.“ Justin baute Heizungen aus und ein, hat viel gelernt. „In meinem Beruf verlegen wir ja nur bis ans Haus. Da war es toll, mal auf der anderen Seite die Arbeit zu machen. Ich hätte noch ein paar Wochen dranhängen können“, sagt Justin Johannsen. Zumal er auch Familienalltag erlebte, denn zum Mittagessen war der junge Deutsche immer in der Familie seines Chefs mit dabei. „Ich hab mich nicht als Fremder gefühlt, alle waren sehr off en und freundlich.“

Beitrag: Sabine Scholz – Volksstimme Harz

09.01.2018: Preiserhöhung: Trinkwasser

Preiserhöhung: Trinkwasser zum 1. Januar 2018 sichert Qualität

Notwendigkeit erster Anhebung seit 2007 aufgrund gestiegener Umlagen des Zulieferers TWM.

Mit dem 1. Januar 2018 sind die Entgelte für Trinkwasser im Versorgungsgebiet der HALBERSTADTWERKE  um neun Cent brutto pro Kubikmeter gestiegen. Damit kostet der Kubikmeter Trinkwasser (1000 Liter) ab sofort 2,11 Euro brutto (1,97 Euro netto inklusive sieben Prozent Umsatzsteuer) statt wie bisher 2,02 Euro brutto. 

Durch die Preisanhebung ergibt sich für einen Haushalt im Mehrfamilienhaus mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 100 Kubikmetern ein Mehraufwand von 1,12 Euro brutto pro Monat.

Bei der aktuellen Wasserpreiserhöhung handelt es sich um die Weitergabe der um 13 Prozent höheren Bezugskosten, die die HALBERSTADTWERKE durch angekündigte höhere Umlagen des Vorlieferanten Trinkwasserversorgung Magdeburg (TWM) zu tragen haben. 

„Der Beschluss zur Wasserpreisanhebung resultierte im Gesellschafterkreis aus den beachtlichen Investitionen, die das TWM getätigt hat und noch tätigen muss“, so Dr. Rainer Gerloff, Geschäftsführer HALBERSTADTWERKE GmbH. Aus diesem Grund hatte bereits der Gesellschafter Stadtwerke Wernigerode zuvor angekündigt, seine Preise für Trinkwasser zum Jahresbeginn 2018 um neun Prozent zu erhöhen.

"Frisches Trinkwasser aus der Leitung ist nach wie vor ein sehr günstiges Lebensmittel. Die Preisanhebung sichert auch weiterhin dessen Qualität in Halberstadt und den umliegenden Gemeinden", erklärt Dr. Rainer Gerloff, denn "unser Mischwasser aus den Wasserwerken Halberstadt und Wienrode ist bestens aufbereitet und kontrolliert. Es vereint die guten Eigenschaften des Grundwassers (Geschmack, Mineraliengehalt) mit denen des Fernwassers (sehr weich).“ 

Damit dies auch so bleibt, investieren auch die HALBERSTADTWERKE in eine langfristige Versorgungssicherheit. Dazu gehören beispielsweise erhebliche Investitionen in die Erweiterung und Erneuerung der hiesigen Wasserinfrastruktur, wie die Baumaßnahme Klusstraße/Hans-Neupert-Straße verdeutlicht. Allein für dieses Vorhaben wurden – inklusive den für das laufende Jahr geplanten Arbeiten an der Hauptleitung – seit dem ersten Bauabschnitt 2015 mehr als zwei Millionen Euro vom Unternehmen eingesetzt.

Die letzte Umlagen bedingte Änderung des Trinkwasserpreises in Halberstadt datiert vom 1. März 2012. Die letzte Wasserpreiserhöhung fand 2007 statt.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE 

05.01.2018: Kunden im Visier von Telefonbetrügern

 Kunden im Visier von Telefonbetrügern

Halberstadt. Aus gegebenem Anlass warnen die HALBERSTADTWERKE aktuell vor unseriösen Telefonanrufen im Versorgungsgebiet.

Konkret haben Unbekannte in den vergangenen Tagen in mehreren Fällen Kunden der HALBERSTADTWERKEtelefonisch kontaktiert und ihnen Angebote über vermeintlich günstigere Strom- und Gastarife unterbreitet.

Dies berichteten am heutigen Tag mehrere Kunden übereinstimmend sowohl am Telefon als auch persönlich gegenüber den Mitarbeitern im Kundenzentrum.

"Die Betrüger geben sich bei ihren Anrufen sowohl als Mitarbeiter als auch als beauftragtes Unternehmen der HALBERSTADTWERKE aus. Dabei wird von den ahnungslosen Kunden eine umgehende Entscheidung oder die Herausgabe von Bank- sowie personenbezogenen Daten gefordert", erklärt Babette Degner, Beraterin im Kundenzentrum.

Die HALBERSTADTWERKE raten daher zur unbedingten Vorsicht und weisen nochmals daraufhin, dass vom Unternehmen keine Verträge am Telefon abgeschlossen werden, da die Kunden neue Tarife und Angebote ausschließlich per Post erhalten. Dann kann man sich in Ruhe damit auseinandersetzen, Tarife vergleichen und Fragen persönlich oder telefonisch im Kundenzentrum klären.

Sollte ein Verbraucher dennoch in die Falle tappen, kann er sich umgehend nach einer dubiosen Vertragsabwicklung im Kundenzentrum in der Wehrstedter Straße melden. Doch dabei ist schnelles Handeln erforderlich, denn es gibt nur ein 14-tägiges Rücktrittsrecht.

Bei allen Unklarheiten zur Vertragsabwicklung wenden Sie sich bitte telefonisch unter 03941 / 579 100 an unser Service-Team oder lassen sich persönlich im Kundenzentrum in der Wehrstedter Straße 48 beraten.

04.01.2018: Strom- und Gaspreise bleiben stabil

Preisstabilität schafft Sicherheit für die Planung

Foto: Norman Groß – Groß Design

Egal, ob individuelle Tarif-Auskunft oder umfangreiche Beratung zu den verschiedenen Dienstleistungen – die HALBERSTADTWERKE suchen gemeinsam mit Ihnen immer nach der passenden Lösung. Unabhängig von den Preisentwicklungen auf den nationalen und internationalen Tarifmärkten hat der Energieversorger obendrein für alle Privat- und Gewerbekunden im Strom und Erdgas für das kommende Jahr gute Nachrichten parat.

Für alle Kunden der HALBERSTADTWERKE  gibt es Grund zur Freude. Alles bleibt beim Alten. Denn das Unternehmen hält die Strom- und Erdgaspreise im Versorgungsgebiet über den Jahreswechsel 2017/18 hinaus stabil. Damit stehen die Entgelte in diesen Versorgungsbereichen bereits im zweiten Jahr in Folge auf einem stabil günstigen und fairen Preisniveau.

Die Gründe für diese Entscheidung? „Nun macht sich für unsere Kunden sprichwörtlich bezahlt, dass wir nicht nur eine konsequente und vorausschauende Einkaufsstrategie bei der Beschaffung von Strom und Erdgas verfolgen, sondern kontinuierlich auch alle weiteren Faktoren betrachten, die zu einer Entlastung im Kundensinne führen“, erklärt Nico Ihsecke, kommissarischer Vertriebsleiter HALBERSTADTWERKE  GmbH.

Möglich wird die Preisstabilität beispielsweise auch durch günstige Konditionen auf dem Gasmarkt, die das Unternehmen direkt an die Endverbraucher weitergeben kann. Das Ergebnis bei den Strompreisen kommt unter anderem durch die relativ stabil bleibende Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zustande.

„Wir sind uns als regionaler Lieferant von Strom und Erdgas unserer unternehmerischen Verantwortung bewusst und haben daher bereits frühzeitig für das kommende Jahr Strom und Gas eingekauft. Unsere Kunden werden daher auch in 2018 aus attraktiven Produkten wählen können und weiterhin von einer rundum verlässlichen Energieversorgung profitieren“, erklärt Nico Ihsecke weiter zur planungssicheren Perspektive für Kunden.

Für eine ausführliche Beratung unter anderem zu den Tarifen Joker Treuestrom und Joker Erdgas mit der FIX-Preisgarantie bis zum 31.01.2019 stehen Ihnen zudem die Ansprechpartner im Kundenzentrum der HALBERSTADTWERKE  gern Rede und Antwort. Das Serviceteam informiert Sie natürlich auch telefonisch zu den einzelnen Angeboten und Dienstleistungen.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

21.12.2017: Neue Azubis unterzeichnen Lehrverträge

Neue Azubis unterzeichnen Lehrverträge

Besiegelten offiziell die Zusammenarbeit ab kommendem Jahr (v.l.n.r.): Dr. Rainer Gerloff, Geschäftsführer HALBERSTADTWERKE GmbH, Jean Phillip Sonnenburg, Leon Löpke, Francis James Siebert, Max Pascal Schünke, Fabian Bötticher, Eileen Sattler und Nicole Barz, Personalreferentin HALBERSTADTWERKE GmbH.

Foto: Anja Bresch – Marketing

Am 21.12.2017 haben sechs neue Auszubildende, die ab August 2018 ihre Ausbildung bei den HALBERSTADTWERKEN  beginnen, im Beisein ihrer Eltern am Unternehmenssitz ihre Lehrverträge offiziell unterzeichnet.

Vorgestellt wurden dabei neben dem Unternehmen an sich, den kaufmännischen und gewerblichen Fachabteilungen, in denen die Auszubildenden in den kommenden drei beziehungsweise dreieinhalb Jahren (Anlagenmechaniker) den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren werden, auch die einzelnen Ausbildungsinhalte.

Zu den Ausbildungszielen gehören  die Entwicklung und Festigung fachlicher, persönlicher und methodischer Kompetenzen. Theorie und Praxis erfolgen hierbei im zeitlich festgelegten Wechsel. So absolvieren beispielsweise die angehenden Elektroniker ihre Grundausbildung in Krottorf, die Anlagenmechaniker werden in den Berufsbildenden Schulen „Otto von Guericke“ in Magdeburg ausgebildet.

Nach den zuvor benannten Ausbildungszeiträumen und den bestandenen Abschlussprüfungen dürfen sich die Nachwuchskräfte über den Erhalt der Berufserlaubnis als Anlagenmechaniker, Elektroniker sowie als Industriekaufleute freuen.

Im Rahmen des Termins kamen auch weiterführende Perspektiven zur Sprache: ausbildungsbegleitende Projekte, das Mentoren-Programm oder gar die Möglichkeit zur Aufnahme eines dualen Studiums. 

Im Juni 2018 findet dann die feierliche Begrüßung statt, bevor das erste Ausbildungsjahr im darauffolgenden August offiziell beginnt.  Dafür wünschen die HALBERSTADTWERKE  bereits jetzt allen neuen Azubis viel Erfolg.

Die HALBERSTADTWERKE  nehmen am 19. April 2018 wieder an der Ausbildungsmesse „vocatium Harz“ in Ilsenburg teil. Bei dieser haben Schulabgänger die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Ausbildungsberufe des Unternehmens zu informieren.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

15.12.2017: Mit Vertrauen die Zukunft gestalten

Mit Vertrauen die Zukunft gestalten

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

Am Energiemarkt eine führende Rolle einzunehmen, ist gerade für Stadtwerke keine Selbstverständlichkeit. Dafür gilt es, immer etwas zu tun, sich stets treu zu bleiben und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die HALBERSTADTWERKE wollten dabei eine zukunftsfähige Lösung. Sie entschieden sich frühzeitig für eine Partnerschaft – und taten gut daran.

Seit vier Jahren arbeiten die Stadtwerke in Blankenburg und Halberstadt eng zusammen. In all dieser Zeit hielten sich beide Unternehmen konsequent an ihr gemeinsames Credo „Heute schon die Weichen für morgen stellen“. Und sie werden dies auch weiterhin tun. Mit Erfolg. „Auch wenn wir heute eine gesicherte Marktführerschaft in unseren Netzgebieten und darüber hinaus in unserer Nachbarschaft haben, heißt das nicht, dass dies morgen und übermorgen auch noch so sein wird. Auf keinen Fall wird es automatisch so sein“, macht Dr. Rainer Gerloff noch einmal bewusst.

„Unser beider Auftrag ist klar definiert. Wir müssen die Herausforderung der Zukunftsfähigkeit als kleinere und mittlere Energieversorger annehmen. Unsere Partnerschaft war letztlich das konstruktive Resultat aus der Schnittmenge beider Städte und der privaten Übereinkünfte der beiden Gesellschafter“, fasst Evelyn Stolze die Entscheidung zur Kooperation zusammen. 

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Stadtwerken läuft reibungslos. Man kennt sich nicht nur, man schätzt auch einander. „Wir vertrauen uns. Wir wollten beide von Anfang an durch die Partnerschaft unsere Unternehmen weiterentwickeln – und dies unter Erhalt der jeweiligen Identität. Die Basis dessen ist Vertrauen“, hebt Dr. Gerloff hervor.

In einem ersten Schritt wurden im Frühjahr 2014 mit Hilfe einer umfangreichen Strukturanalyse die gesamten Arbeitsaufgaben beider Stadtwerke auf den Prüfstand gestellt. Dabei wurden unter anderem die Möglichkeiten der Zusammenarbeit sowie einer Arbeitsteilung ausgelotet. „In dieser Bewertungsphase haben beide Partner seinerzeit 34 Aufgaben identifiziert. Es bestand schnell Einigkeit darüber, welche Aufgaben sofort, später oder gar nicht umzusetzen seien“, erklärt Dr. Rainer Gerloff.

Anhand von unterschiedlichen Projekten wurden diese grundlegenden Planungen dann auch in den Geschäftsalltag überführt. So begann 2015 die Organisation der gemeinsamen Beschaffung von Strom und Erdgas. Zudem wurde die Netzführung des Stromnetzes der Stadtwerke Blankenburg in die Netzleitstelle der HALBERSTADTWERKE eingebunden. Spätestens an diesem Punkt war die Stadtwerkepartnerschaft von der ursprünglich strategischen auf der Arbeitsebene angekommen. Davon zeugt im Übrigen auch der im Jahr 2016 gegründete Ortsinstallationsausschuss. Ein Gremium aus Vertretern beider Stadtwerke, das sich seither unter anderem für die Etablierung gemeinsamer Schulungen stark macht. 70 Sanitärinstallateure aus beiden Versorgungsgebieten wurden erst kürzlich von diesem Ausschuss geschult. „Ich denke, allein dieses Beispiel veranschaulicht die Entwicklung dieser lebhaften Zusammenarbeit. Diese ist längst nicht mehr nur Chefsache, sondern bezieht alle Mitarbeiter beider Unternehmen mit ein“, freut sich Evelyn Stolze.

Außerdem wurden in diesem Jahr zwei Contracting-Projekte in Blankenburg gemeinsam geplant und realisiert.

Aktuell wird gemeinsam der Einsatz intelligenter Mess-Systeme vorbereitet. Damit will man den zukünftigen Anforderungen Rechnung tragen, die durch das neue Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) an Energieversorgungsunternehmen gestellt werden. „Dies ist nur ein Baustein von vielen, die die Digitalisierung der Wirtschaft auch für uns Stadtwerke bereithält“, erklärt Dr. Rainer Gerloff.

Die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer sind sich einig: Die Kooperation kann auch bei dieser Herausforderung ein wichtiger Schritt für eine erfolgreiche Zukunft beider Unternehmen sein. 

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

12.12.2017: "Ergonomie-Führerschein"

HALBERSTADTWERKE stärken Azubis den Rücken

Fit machen für den Berufsalltag: René Rackwitz, Seminarleiter und Geschäftsführer PRAEVENTI Institut für Prävention, Therapie und Rehabilitation übt mit Auszubildenden der HALBERSTADTWERKE Ausgleichsbewegungen im Rahmen des „Ergonomie-Führerscheins“ ein.

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

Halberstadt. Elf Auszubildende der HALBERSTADTWERKE haben am 11.12.2017 erfolgreich den so genannten „Ergonomie-Führerschein“ in Theorie und Praxis absolviert. Seminarleiter und „Prüfer“ war dabei der erfahrene Rückentrainer René Rackwitz vom Kooperationspartner Praeventi.

Die Schulung zur persönlichen Gesunderhaltung wurde erneut in Zusammenarbeit mit der AOK Sachsen-Anhalt durchgeführt.

„Unsere Azubis stehen mit Antritt ihrer Ausbildung im Unternehmen noch ganz am Anfang ihres Berufslebens. Aus diesem Grund ist es uns sehr wichtig, sie bereits frühzeitig für mögliche Belastungen am Arbeitsplatz zu sensibilisieren und durch geeignete Präventionsmaßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements aktiv zu unterstützen“, hebt Nicole Barz, Personalreferentin der HALBERSTADTWERKE, die Bedeutung des Seminars hervor.

In einem ersten Schritt besuchten die Nachwuchskräfte unterschiedliche Unternehmensbereiche, um in der Gruppe typische Arbeitsplatzsituationen kennenzulernen, sich mit ergonomischen Verhältnissen vertraut zu machen und den dort möglichen Beeinträchtigungen auseinanderzusetzen. Dabei ging es zum Beispiel um das richtige Einstellen eines Bürostuhls ebenso wie um die korrekte Haltung beim Heben von Lasten im Lager.

Neben theoretischem Basiswissen zur Anatomie und Funktionsweise der Wirbelsäule wurden in der Folge vor allem rückenschonende Verhaltensweisen zur Unterstützung der Körperkräftigung vermittelt. Das Einführungsprogramm beinhaltete zudem eine ausführliche Belastungsanalyse der zuvor erlebten und dokumentierten Arbeitsplatzszenarien, einen schriftlichen Test zum Theorieteil sowie die Erprobung von Ausgleichs-, Dehnungs- und Kräftigungsübungen.

„Der Ergo-Führerschein zielt darauf ab, den Auszubildenden bewusst zu machen, dass sie für ihre im Arbeitsalltag auszuführenden Aufgaben einen Ausgleich schaffen müssen. Denn viele Tätigkeiten beanspruchen durch Fehlhaltungen täglich unsere Wirbelsäule. Das zu wissen und sich dementsprechend vorbeugend zu verhalten, ist Anliegen des Seminars. Gelingt es jedem Einzelnen das an seinem Arbeitsplatz umzusetzen, haben wir alles richtig gemacht“, erklärt René Rackwitz, Geschäftsführer Praeventi Institut für Prävention, Therapie und Rehabilitation.

Zum Abschluss der Tagesveranstaltung bekamen die Azubis von ihm noch wertvolle Tipps für den Besuch im Fitnessstudio oder für den Vereinsport mit auf den Weg sowie das Angebot für einen zweimal pro Woche stattfindenden Aufbau-Kurs zur Rückengesundheit.

Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE

02.11.2017: IHK-Bildungspreis 2017

IHK-Bildungspreis 2017

Stolze Preisträger inmitten der Ehrenden (v.l.n.r.): Klaus Olbricht, Präsident Industrie- und Handelskammer Magdeburg, Nicole Barz, Personalreferentin HALBERSTADTWERKE GmbH, Andreas Jahn, Bereichsleiter Personal- und Unternehmensentwicklung HALBERSTADTWERKE GmbH und Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration Land Sachsen-Anhalt. 

Foto: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE 

Halberstadt. Am vergangenen Sonnabend, 28. Oktober 2017, wurden die HALBERSTADTWERKE  von der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Magdeburg als Top-Ausbildungsunternehmen ausgezeichnet.

Die Ehrung fand im Rahmen des diesjährigen IHK-Bildungspreises in der Magdeburger Johanniskirche statt. Der Ausbildungspreis wurde bereits zum vierten Mal vergeben.

Die HALBERSTADTWERKE  wurden mit dieser Auszeichnung nicht nur für deren Erfolge bei Nachwuchsgewinnung und Fachkräftesicherung im vergangenen Kalenderjahr, sondern auch für die unternehmerischen Verdienste als langjähriger, nachhaltiger und der Region verpflichteter Ausbildungsbetrieb geehrt.

„Die Ausbildung unserer Mitarbeiter hat für uns einen hohen Stellenwert und daher werden wir auch zukünftig aus Überzeugung und Verbundenheit unseren Beitrag leisten, um dadurch zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensverhältnisse unserer Region beizutragen. Die Auszeichnung mit dem Bildungspreis der IHK Magdeburg beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, zeigt sich Nicole Barz, Personalreferentin HALBERSTADTWERKE  GmbH, stolz über die bisherige Entwicklung.

Seit 1997 haben die HALBERSTADTWERKE  bereits 95 Azubis erfolgreich ausgebildet. Allein in 2016 wurde 19 interessierten Jugendlichen ermöglicht, in einem der drei kaufmännischen beziehungsweise technischen Ausbildungsgänge einen attraktiven Beruf zu erlernen. In Kooperation mit der Hochschule Harz wird zudem ein dualer Studienplatz angeboten. Berufsorientierende Aktivitäten wie Teilnahmen an regionalen Ausbildungsmessen, Informationsveranstaltungen in Schulen oder die regelmäßige Bereitstellung von Praktikumsplätzen runden das vielfältige Engagement des Unternehmens ab.

Mit der Vergabe des IHK-Bildungspreises wird jedes Jahr das überdurchschnittliche Engagement von Mitgliedsunternehmen der IHK Magdeburg im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie Berufsorientierung gewürdigt.

 Beitrag: Sebastian Hübner – Pressesprecher HALBERSTADTWERKE  

14.08.2017: Überraschung für ABC-Schützen

Unverhoffter Besuch zum Schulstart

ABC-Schützen der Grundschule Schlanstedt freuen sich über Malheft und Honig

Über Besuch, der auch noch geschenke dabei hatte, konnten sich die Jungen und Mädchen der Lerngruppe 1 in der Grundschule in Schlanstedt freuen. Sogar das Fernsehen war mitgekommen.

Dass die HALBERSTADTWERKE als regionaler Energieversorger allen Abc-Schützen im Versorgungsgebiet ein schönes Präsent überreichen, hat sich seit mittlerweile zehn Jahren zu einer beliebten Tradition entwickelt.

"In diesem Jahr haben wir insgesamt 579 Schulanfänger in 19 Grundschulen mit einem Geschenk zu ihrem neuen Lebensabschnitt gratuliert", sagte Geschäftsführer Rainer Gerloff. Die meisten der Abc-Schützen hatten ihr Geschenk bereits am Sonnenabend zur Schuleinführung auf ihren Tischen im Klassenzimmer vorgefunden. Nur die Schlanstedter Kinder erhielten ihr Geschenk aus den Händen des Chefs. "Wir wählen im Vorfeld immer eine Schule im Versorgungsgebiet aus, die wir dann zum Schulstart persönlich besuchen", erklärte Rainer Gerloff. In diesem Jahr sei die Wahl eben auf Schlanstedt gefallen.

Die Kinder begrüßten den unverhofften Besuch in ihrer ersten Schulstunde bei Klassenleiterin Josephine Schröder und freuten sich über ein Malheft mit dazugehörigen Buntstiften und einem Radiergummi, alles im blauen Design der HALBERSTADTWERKE. Als besondere Zugabe war noch ein Gläschen Honig der Marke "Stadtbienchen" dabei, Obstblütenhonig der Bienen, die auf dem Gelände der HALBERSTADTWERKE leben. Erfreulich viele der Jungen und Mädchen bestätigten, dass sie Honig sehr gerne mögen.

Schnell kam der Geschäftsführer mit den Kleinen ins Gespräch und konnte so erfahren, was die Kinder in ihren Zuckertüten gefunden hatten und dass die kleine Amy beispielsweise gleich neun Zuckertüten bekommen hat.

Auch das Fernsehen war mit dabei. Die Kamerafrau fragte die Mädchen und Jungen nach ihren Erwartungen an die Schule und den Berufswünschen. Demnach dürfte in Schlanstedt der Bedarf an Friseuren, Feuerwehrleuten und Fußballern gedeckt sein.

Beitrag: Ramona Adelsberger – Volksstimme Harz

08.08.2017: Hilfe für Hochwasser-Opfer

Hilfe für die Hochwasser-Opfer

Nach den schweren Überschwemmungen in der Harz-Region im Juli 2017, werden die HALBERSTADTWERKE den hochwassergeschädigten Kunden "unter die Arme greifen".

"Wir werden unsere betroffenen Stromkunden finanziell entlasten, indem wir die Kosten für den Strom der Trocknungsgeräte und Pumpen pauschal rückerstatten", so der Geschäftsführer Dr. Rainer Gerloff. "Die Gutschrift hat einen Wert von 200,00 Euro!"

Der Halberstädter Energieversorger stellt dafür seinen betroffenen Kunden ein Formular zur Verfügung, welches von der zuständigen Stadt oder Gemeinde abgezeichnet wird und als Antrag für die finanzielle Unterstützung dient. Im Rahmen der nächsten Jahresabrechnung wird dann die Gutschrift verrechnet.

Hilfe bei der Antragstellung bekommen alle betroffenen Kunden im Kundenzentrum der HALBERSTADTWERKE in der Wehrstedter Straße 48 in Halberstadt, oder unter 03941/579-100.


Antrag auf Unterstützung

07.08.2017: Tag der offenen Tür!

Tag der offenen Tür am 2. September 2017

Feiern Sie mit uns 25 Jahre Halberstadtwerke!

Aktionen für Kinder:

  • Sport und Spielstraße
  • Hüpfburg
  • Bungee-Trampolin
  • Kinderschminken
  • Fussball-Geschwindigkeitsmesser


Aktionen für Erwachsene:

  • Segway- Parcour
  • Elektromobilität zum Anfassen (E-Cars und E-Bikes)
  • Tombola


Rahmenprogramm:

  • Führung zur Leitwarte
  • Stadtwerke-Bienenrundgang inclusive Heizwerk und Biogasanlage
  • Informationsstände zu den Ausbildungsberufen
  • Vorträge zum Thema: Erneuerbare Energien
  • Kostenlose Erstberatung zu den Themen: Hausanschlüsse, Gebäudethermographien, Energieberatungen, Förderungsangebote für Erdgas als Kraftstoff und Energieträger
  • Buderus-Informationstruck
  • Förderangebote für Energiewechsel und Erdgas als Kraftstoff


Verpflegung:

  • Bratwurst, Gulaschkanone, Getränke-Wagen, Kaffee und Kuchen, Eis-Wagen, Popcorn und Zuckerwatte


Nutzen Sie auch an diesem Tag das Vorteilsprogramm der Blauen Karte!

Wir freuen uns auf Sie!

20.06.2017: "Eine unseriöse Masche"

"Eine unseriöse Masche"

Was bei Zeitschriftenabos und Versicherungen schon lange verbreitet ist, erlebt man nun auch vermehrt bei Verträgen für Strom und Gas: Vertreter tauchen unerwartet an der Haustür auf und drängen zu Vertragsabschlüssen. Dabei werden einem mitunter nicht nur teure Verträge angedreht, sondern auch haarsträubende Geschichten aufgetischt.

"Die unseriösen Vertreter fragen an der Haustür oder telefonisch nach Zähler- und Vertragsnummern und bieten unseren Kunden neue Strom- und Gastarife zu vermeintlich günstigeren Preisen an", berichteten Mitarbeiterinnen des Kundenzentrums der Halberstadtwerke. Neben einer Energieberatung werde den Leuten versprochen, dass ein Vertragswechsel angesichts der bald steigenden Strompreise eine echte Ersparnis bringen würde. Hier wird auf eine sofortige Entscheidung gepocht, die Kunden fühlen sich unter Druck gesetzt, manch einer unterschreibt vielleicht ohne zu überlegen. Nach der ersten Abrechnung des neuen Lieferanten kommt dann die Offenbarung: Der Strom ist oft gar nicht günstiger.

Bei solch unseriösen Geschäften ist Vorsicht und Eigenverantwortung gefragt. "Niemand sollte sich am Telefon oder an der Haustür zu einem Vertragsabschluss drängen lassen", rät Sabrina Sackmann, Beraterin im Kundenzentrum der Halberstadtwerke. Doch auch, wenn man in die Falle getappt sein sollte, gibt es einen Lichtblick: Gegen solche Tricks und unlauteren Methoden kann man sich wehren, und die Halberstadtwerke helfen dabei. Im Kundenzentrum in der Wehrstedter Straße kann man sich nach einer dubiosen Vertragsabwicklung melden. "Aber es ist schnelles Handeln erforderlich, denn es gibt nur ein 14-tägiges Rücktrittsrecht. Das darf man nicht verstreichen lassen", betont Kundenberaterin Sabrina Sackmann. Die Mitarbeiter des Kundenzentrums helfen auch beim Ausfüllen der Rücktrittserklärung und geben weitere Tipps, wie man sich vor so einer Vertragsfalle schützen kann. "Es ist uns wichtig, dass sich unsere Kunden jederzeit auf uns verlassen können."

Die Halberstadtwerke geben ihren Kunden Ratschläge, wie man solchen Betrügern auf die Schliche kommen kann. "Sie können sich darauf verlassen, dass unsere Mitarbeiter niemals von Haus zu Haus gehen, um Strom- oder Gaslieferverträge abzuschließen", versichert Sabrina Sackmann. "Jeder, der sich als solcher ausgibt, kann als unseriös betrachtet werden. Mit einer freundlichen Absage sollten Sie die Tür wieder schließen."

Wer sich dennoch unsicher sei, könne sich den Dienstausweis zeigen lassen - alle Mitarbeiter der Halberstadtwerke besitzen einen solchen. Der regionale Energiedienstleister sendet seinen Kunden neue Tarife und Angebote ausschließlich per Post zu. Dann kann man sich in Ruhe damit auseinandersetzen, Tarife vergleichen und Fragen persönlich oder telefonisch im Kundenzentrum klären.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie sich bei einer Vertragsabwicklung verhalten sollen, können Sie sich telefonisch unter 03941 579100 oder persönlich im Kundenzentrum in der Wehrstedter Straße beraten lassen.

Beitrag: Martin Witschass – Ideen:Gut

01.06.2017: Obst zum Kindertag

Obst zum Kindertag

Seit mehr als 10 Jahren überreichen die HALBERSTADTWERKE den Kindertagesstätten im Versorgungsgebiet Präsente zum Kindertag. Von der Einladung ins Theater in Halberstadt, einem Kinotag oder dem Besuch im HaWoGe Spielemagazin war bisher immer eine andere Überraschung dabei.

In diesem Jahr überreichen wir insgesamt 74 Obstkörbe, der eine gesunden Ernährung der Kinder untersützen soll, in immerhin 50 Kindertagesstätten in 38 Ortschaften. Ebenfalls erhalten die Kinder eine kleine Obstdose für Ihre tägliche Portion Energie. 

Die offizielle Übergabe fand in diesem Jahr in der Kindertagesstätte „Hollerbusch“ in Hessen statt, da Hessen ein Teil des Versorgungsgebietes der HALBERSTADTWERKE ist. Hessen hat mit hundert Mädchen und Jungen die größte Kita in der Stadt Osterwieck. 

In jedem Jahr wählen die HALBERSTADTWERKE einen anderen Ort bzw. eine andere Kindertagesstätte für die offizielle Übergabe aus.

Die Präsente wurden auch in diesem Jahr durch Mitarbeiter und Auszubildende der Halberstadtwerke verteilt. 

Für die HALBERSTADTWERKE ist es jedes Jahr ein echtes Erlebnis, den Kindern eine Freude zu bereiten können.

23.05.2017: Kundenzentrum bleibt geschlossen

Kundenzentrum bleibt geschlossen

Die Büros der HALBERSTADTWERKE und der Abwassergesellschaft in Halberstadt, Wehrstedter Straße 48 bleiben am Freitag, den 26.05.2017 geschlossen.

Ab Montag dem 29.05.2017 sind die Mitarbeiter wieder persönlich für Sie erreichbar!

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre HALBERSTADTWERKE

15.05.2017: Beeinträchtigung der Stromversorgung

Kurzer Stromausfall

Durch Spannungsschwankungen im vorgelagerten Stromnetz der Avacon AG kam es am vergangenen Samstag, den 13.05.2017, witterungsbedingt zu Beeinträchtigungen der Stromversorgung in Teilen des Stadtgebietes in Halberstadt.

Die entsprechenden Zeiträume waren 12:51 Uhr und 13:08 Uhr.

Wir bitten alle Kunden und Geschäftspartner um Verständnis und bitten bei etwaige Fragen unser Serviceteam in der Wehrstedter Straße 48 unter 03941 / 579100 zu kontaktieren.

06.05.2017: Lebensretter können mit Puppe praxisnah üben

Lebensretter können mit Puppe praxisnah üben

Die Einsatzkräfte der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sind in Halberstadt vor allem im Sea Land sowie am Halberstädter See anzutreffen. Neben der Arbeit der Ehrenamtlichen bei der Wasserrettung gehören auch der Sanitätsdienst, eine Schnelle-Einsatz-Gruppe, die Strömungsrettung sowie die Einsatztaucher dazu. 

Für die insgesamt 234 Mitglieder die erforderliche Einsatzkleidung und technik zu beschaffen ist keine einfache Aufgabe. Deshalb war die Freude groß, als bekannt wurde, dass die Halberstadtwerke die Ortsgruppe mit einer größeren Spende unterstützen wollen. "Das Geld stammt von unseren Geschäftspartnern, die anlässlich unseres 25 - jährigen Firmenjubiläums eingeladen waren", sagte Geschäftsführer Rainer Gerloff.

Neben der DLRG gab es für den Verein für krebskranke Kinder Harz die zweite Hälfte aus den Jubiläumsgaben. „Die Höhe der erhaltenen Spenden hat auch etwas mit der hohen Akzeptanz und dem guten Ruf der beiden Vereine zu tun", so Gerloff. Heute sei das Ehrenamt unabdingbar für die Absicherung des gesellschaftlichen Lebens, unter anderem im Badebereich.

Inzwischen hat die Ortsgruppe der DLRG bereits eine 40 Kilo schwere Rettungspuppe gekauft, mit der die Einsatzkräfte praxisnah üben können.Auch neue Umkleidespinde konnten erworben werden.

Am Halberstädter See steht die neue Saison bevor. „Wir haben dort drei Rettungstürme mit jeweils zwei Kräften zu besetzen", berichtete der kürzlich neu gewählte Vorsitzende Michael Jochim. In der Saison 2016 waren dies über 1000 Einsatzstunden.

Für die neue Saison sucht die Ortsgruppe vor allem einsatzfreudige Jugendliche ab 16 Jahren zur Ausbildung, die schon früh für die Sanitätsabsicherung verschiedener Veranstaltungen eingesetzt werden können. Schatzmeister Michael Bresch ist froh über die finanzielle Unterstützung.

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung konnte ein neues Schlauchboot getauft werden, dessen Beschaffung dank der Fördermittel des Landes und des Landkreises möglich wurde. Neben den Diensten bei der Wasserrettung steht das Training für das Schwimm- und Rettungsschwimmerabzeichen im Mittelpunkt. Mittwochs und freitags ab 16 Uhr sind Trainingszeiten im Sea Land.

Beitrag/ Foto: Dieter Kunze – Volksstimme Harz

05.05.2017: Lernhilfe für Computer

Lernhilfe für Computer

Die Beschäftigung am Computer ist aus dem täglichen Leben nicht wegzudenken. Auch für die Grundschüler von Badersleben gehört sie dazu. Dank einer Spende der Halberstadtwerke ist nun jeder Klassenraum digital ausgerüstet.

Foto: Ramona Adelsberger – Volksstimme Harz

"Guten Morgen, lieber Besuch" schallt es vielstimmig Rainer Gerloff entgegen, als dieser den Klassenraum der Lerngruppe "Drei" betritt. Der Geschäftsführer der Halberstadtwerke ist nach Badersleben in die Grundschule "Albert Klaus" gekommen, um sich über die Arbeit der Schüler mit den Computern zu informieren.

An den beiden Rechnern der Lerngruppe "Drei" sitzen gerade Maja und Ben. Beide lassen sich nicht aus der Ruhe bringen und erfüllen Schritt für Schritt die Aufgaben auf dem Bildschirm.

Seit kurzem stehen in jedem Klassenraum der Grundschule solche Geräte. Diese sind allerdings nicht neu, sondern stammen von den Halberstadtwerken. Für die technischen Anforderungen an die dortigen täglichen Abläufe waren die Geräte nicht mehr zu gebrauchen und mussten daher ersetzt werden. Für die Arbeit in der Grundschule hingegen sind sie noch ganz hervorragend geeignet.

Während eines Betriebspraktikums bei den Halberstadtwerken haben Schüler dann alle vorhandenen Daten gelöscht und die Rechner auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Mit der entsprechenden Software versehen, sind zehn Geräte dann an die Grundschule „Albert Klaus" übergeben worden. Neben den Rechnern haben auch die passenden Monitore, Tastaturen und Mäuse zum Komplettpaket gehört, so dass die Schüler sofort loslegen konnten.

„Sie haben uns mit den Geräten ein echtes Geschenk gemacht, bedankt sich Schulleiterin Bianca Wendt im Namen aller Kollegen der Grundschule und erklärt, dass die Rechner im Klassenraum eine wertvolle Ergänzung des normalen Lern-alltages darstellen.

Spezielle Lernprogramme, die auf die Anforderungen der einzelnen Klassenstufen zugeschnitten sind, lockern den Unterricht auf und ergänzen gezielt. Die Schüler wechseln sich ab, Streit um die Plätze am Rechner gebe es nur ganz selten mal.

Rainer Gerloff betont, dass bei allem technischen Einfluss auf das Leben in der heutigen Zeit, immer auf ein gesundes Gleichgewicht geachtet werden muss. „Fraglos brauchen wir die digitale Kompetenz", betont er, daneben seien ganz normale soziale Fähigkeiten jedoch mindestens genauso wichtig.

Der Kontakt von den Halberstadtwerken nach Badersleben ist durch Katja Geling vom Förderverein der Grundschule zustande gekommen. „Der Förderverein hat uns schon viel geholfen", bedankt sich Bianca Wendt für das Engagement.

Großes Interesse zeigt Rainer Gerloff an der besonderen Struktur der Lerngruppen in der Grundschule Badersleben, wo immer Schüler der ersten und zweiten Klasse gemeinsam lernen. Bianca Wendt erklärt den Vorteil: „So hat jeder Schüler der Schuleingangsphase die Zeit, die er braucht, um den geforderten Stoff zu erlernen."

Das Lernen in der dritten und vierten Klasse erfolge dann wieder auf „normalem" Weg, erklärt die Schulleiterin. Doch auch hier sei der Unterricht längst nicht mehr so starr wie früher. „Die Computer stehen in den Klassenräumen, sind immer angeschaltet, und die Mädchen und Jungen können die Geräte während des Unterrichts jederzeit benutzen."

Die Information über die außerschulischen Angebote für die Schüler und die leistungsstarke Singegruppe bringt den Geschäftsführer auf eine Idee. Die Halberstadtwerke feiern in diesem Jahr ihr 25. Bestehen und werden aus diesem Anlass am 2. September zu einem Tag der offenen Tür einladen. „Da wäre der Auftritt der Singegruppe der Grundschule eine schöne Ergänzung", meint der Geschäftsführer.

Bianca Wendt will sich mit Musiklehrer Jörg Zimmermann in verständigen, ob ein solcher Auftritt machbar sei. „Damit könnten wir uns würdig revanchieren."

Beitrag: Ramona Adelsberger – Volksstimme Harz

14.03.2017: Starterlaubnis für Vorbereitungsteam

Starterlaubnis für Vorbereitungsteam

Mit einem gemeinsamen Projekt wollen Auszubildende der Kreisverwaltung und der Halberstadtwerke für mehr Umweltbewusstsein werben. Sie organisieren dazu außerhalb ihrer Ausbildungszeit einen Nachhaltigkeitstag.

Foto: Sabine Scholz – Volksstimme Harz

Sie wollten das Okay der Chefs und haben es bekommen. Am Montagmorgen stellten Dajana Auerswald und Paul Stuy vor, was sie sich gemeinsam mit ihren zehn Mitstreitern in den vergangenen Wochen erarbeitet hatten. Dafür, dass sie sich letztlich für eine konkrete Idee, die auch umsetzbar für die Auszubildenden ist, entschieden haben, gab es Lob von Stadtwerkechef Rainer Gerloff und Landrat Martin Skiebe (CDU). Beide verfolgten die Präsentation in der Rotunde der Halberstadtwerke aufmerksam.

Über den Tellerrand zu schauen, sich kennzulernen, gemeinsam Verantwortung für die Region zu übernehmen, ist der Gedanke, der hinter dem Azubiprojekt von Landkreisverwaltung und Stadtwerken steht. Denn genau diese Verantwortung für die Region und deren positive Entwicklung sei es, die die Partner verbinde, betonte Landrat Skiebe, auch wenn die Grundausrichtung von öffentlicher Verwaltung und Wirtschaftsunternehmen zunächst verschieden sei.

Verschiedene Teams für verschiedene Arbeiten

Wie Dajana Auerswald und Paul Stuy als Projektleiter berichteten, habe es nach dem ersten Kennlernentreffen mehrere Runden gegeben, in denen die Azubis Ideen entwickelten, verwarfen und sich letzlich einigten. Nun steht ein Nachhaltigkeitstag und die Unterstützung von zwei Projekten an Schulen auf der Agenda der zwölfs Azubis. Dann wurde gefragt, was alles notwendig sei, um ihr Projekt zu organisieren und es wurden entsprechende Teams gebildet. Die befassten sich inhaltlich mit allem, was dazugehört - von der Risiko- und Kostenanalyse bis zum Marketing, von der Suche nach Partnern bis zu notwendigen Genehmigungen für die öffentliche Veranstaltung am 2. Juni auf dem Halberstädter Fischmarkt.

Der Vortrag überzeugte, Landrat Skiebe und Stadtwerkechef Gerloff unterschrieben den Projektauftrag. Was heißt, dass die Azubis an die Umsetzung ihrer Pläne gehen können. Der Nachhaltigkeitstag soll beitragen, den bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen zu fördern. Am Freitag, dem 2. Juni, gibt es dazu von 10 bis 15 Uhr Mitmach- und Informationsstände auf dem Halberstädter Fischmarkt, Händler sollen nachhaltig produzierte Waren anbieten.

Schulen können sich mit Projekten bewerben

In den kommenden Tagen werden die Schulen der Region angeschrieben mit der Information, dass siese sich mit Umwelt- oder Energiesparprojekten von Blühstreifen bis Licht-Aus-Kampagnen bewerben können. Alles Geld, was die Azubis mit dem Basteln von Spardosen aus alten Plastikflaschen, dem Bemalen von Jutebeuteln und ähnlichem mehr an den Mitmachständen beim Nachhaltigkeitstag einnehmen, soll zwei Schulprojekten zugute kommen.

"Das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass man auch mit kleinen Dingen viel für den Umweltschutz tun kann, damit kann man nicht früh genug beginnen", sagte Skiebe, der diesen Ansatz des Projektes sehr lobte. Nicht umsonst haben die Azubis ihre Arbeit unter das Motto gestellt: "Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt von morgen aussieht." Das Zitat stammt von Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916).

Die Azubis, die sich freiwillig für dieses Projekt gemeldet haben, das sie außerhalb ihrer Ausbildungszeit abwickeln müssen, lernen auch inhaltlich Neues. So sei Projektmanagement kein Bestandteil der Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, aber in der täglichen Arbeit seien Projekte und deren möglichst klar strukturierte Handhabung gefragt. Auch in Sachen Energiemanagementsysteme und deren Nutzung innerhalb der Unternehmen und Verwaltung tauschten sich die Azubis aus, wie Dajan Auerswald berichtete.

Beitrag: Sabine Scholz – Volksstimme Harz

20.02.2017: Smart in die Zukunft

Smart in die Zukunft

Stromzähler befinden sich in jedem Haus. Jedes Jahr werden sie einmal abgelesen, um die Energieabrechnung zu erstellen. Die analogen Zählwerke haben allerdings einen Nachteil: Der Zählerstand steht nur auf dem Zählwerk. Der Gang in den Keller oder den Hauswirtschaftsraum ist wie vor 100 Jahren immer noch nötig. Das wird sich aber bald ändern.

Die alte Technik der drehenden Stromzähler wird bald der Vergangenheit angehören. Der Bundestag beschloss im Sommer 2016, eine digitale Generation der Stromzähler einzuführen. Im Zuge der Digitalisierung der Energiewende werden größere Energiekunden und auch viele Stromversorger in den nächsten Jahren „intelligente Messeinrichtungen“ erhalten, die aus einem Basiszähler und einer zusätzlichen Datenschnittstelle bestehen.

Statt dem alten Stromzähler hängt dann ein „Smart Meter“ an der Wand. Über Datenschnittstellen, sogenannte Gateways, können Verbrauchsdaten künftig ständig ausgelesen werden. Diese Daten sind deutlich genauer als sie herkömmliche Zähler erfassen können. So wird es möglich, den Stromverbrauch punktgenau zu erkennen und die Versorgung danach effizient auszurichten.

Für den Geschäftsführer der Halberstadtwerke, Dr. Rainer Gerloff, beginnt damit ein neues Zeitalter in der Energieversorgung. Die direkte Erfassung der Verbrauchsdaten wirkt sich seiner Meinung nach auf den gesamten Energiemarkt aus. Neben den Netzbetreibern stehen auch den Stadtwerken die Informationen künftig zur Verfügung. „Ziel ist es, Überproduktionen an Strom mit Versorgungsengpässen besser auszugleichen“, erklärt Rainer Gerloff.

Die neuen digitalen Stromzähler können den Verbrauch nahezu in Echtzeit ermitteln. „Dadurch werden wir unseren Kunden dynamische Tarifmodelle mit zeitlich gestaffelten Stromkosten anbieten“, sagt Gerloff. Damit besteht die Möglichkeit, den Energieverbrauch in Nebenzeiten mit günstigeren Kosten zu verschieben“, offeriert der Geschäftsführer. So ließen sich energieintensive Geräte wie Waschmaschinen bei großem Energieangebot und damit geringen Stromkosten anschalten. Mit einer Waschmaschine ließen sich bis zu 15 Euro sparen, rechnet Rainer Gerloff vor.

Skeptikern, die den Datenschutz in Gefahr sehen, tritt Gerloff entschieden entgegen. Für die Halberstadtwerke habe der Schutz der Kundendaten hohe Priorität. „Die moderne Messtechnik und insbesondere die persönlichen Daten unterliegen strengsten Datenschutzbestimmungen“, unterstreicht der Halberstadtwerke-Chef. Jeder der Betreiber bekomme nur die Informationen, die er für seine Zwecke benötige. Die Datenschutzstandards seien höher als die der EC-Karte.

Eingebaut werden die Wunderzähler aber nicht sofort. Der Gesetzgeber gibt den Energieversorgern bis zum Jahr 2032 noch viel Zeit. 2017 wollen die Halberstadtwerke zunächst rund 300 der neuen Messsysteme in Betrieb nehmen. 2018 steige die Zahl dann auf knapp 3000. Wie auch schon bei den bisherigen analogen Zählern, wird für die digitalen eine Jahresgebühr erhoben. Die werde vom Gesetzgeber vorgegeben und biete den Halberstadtwerken keinen Spielraum. Sie wird nach Auskunft der Halberstadtwerke „aber nur unwesentlich höher sein“.

Die Installation der neuen Zähler erfolgt bis 2032 in mehreren Stufen. Ab 2017 erhalten Stromabnehmer mit einem Jahresverbrauch über 10 000 kWh digitale Zähler. 2020 folgen private Haushalte ab einem Jahresverbrauch von mehr als 6 000 kWh. „Bis 2024 werden 81 Prozent der Messsysteme mit Übertragungskapazitäten und 56 Prozent der Smart Meter in unserem Versorgungsbereich eingebaut sein“, so Rainer Gerloff. „Wir sind für die digitale Energiewende gut aufgestellt.“

Beitrag: Mathias Kasuptke und Uwe Kraus – Martini Halberstadt

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Hübner

Sebastian Hübner

Telefon: +49 3941 579 334

Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen